Die gesetzlichen Grundlagen

Die Berufsbildung ist in Artikel 63 der Bundesverfassung verankert.

Art. 631 Berufsbildung

1 Der Bund erlässt Vorschriften über die Berufsbildung.

2 Er fördert ein breites und durchlässiges Angebot im Bereich der Berufsbildung.

 

Im Berufsbildungsgesetz (BBG), in den Artikeln 26-27 und 29, werden die höheren Fachschulen regelt. (BBG)

 

Die Berufsbildungsverordnung (BBV) weist in Artikel 28 darauf hin, dass die Details zu den Höheren Fachschulen in einer eigenen Verordnung geregelt sind. (BBV)

 

Die neue Verordnung des WBF (Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung) über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der höheren Fachschulen (MiVo-HF) ist seit dem 1. November in Kraft. Sie regelt in 25 Artikel die Höheren Fachschulen (MiVo-HF). 
Informationen zu den Neuerungen gegenüber der MiVo-HF 2005 finden Sie auf der Webpage des SBFI.

 

Der eidg. anerkannte Rahmenlehrplan, ausgearbeitet von der jeweiligen Organisation der Arbeitswelt (OdA) und den Anbietern der entsprechenden Bildungsgänge HF, legt die auszubildenden Kompetenzen fest. Für 168 Berufe liegen Rahmenlehrpläne vor (Verzeichnis des SBFI).